ratgeber_hund_AutoHitze
Hund im Auto lassen? Niemals!

 

Warum das Auto im Sommer schnell zur Hitzefalle wird

Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit im Jahr. Klar, dass man auch seinen geliebten Vierbeiner daran teilhaben lassen will und ihn am liebsten überall hin mitnehmen möchte. Aber nicht in jeder Situation dürfen wir unsere Vierbeiner mitnehmen und müssen dann den Hund im Auto lassen.

 

Doch gerade dann, wenn wir den Hund im Auto lassen, stellt dies im Sommer eine enorme Hitzefalle dar. Mit schwerwiegenden Folgen! Erfahre hier alles, was du über das Thema „Hitzefalle Auto“ und „Warum wir unseren Hund nicht im Auto lassen sollten“ wissen musst.

 

Temperaturen im Auto werden oft unterschätzt

Trotz eindringlicher Warnungen sterben jedes Jahr im Sommer zahlreiche Hunde in überhitzten PKWs, weil ihre Besitzer - häufig bedenkenlos und „nur kurz“ – ihren Hund im Auto lassen. Doch schon ein zügiger Einkauf, ein kurzer Gang zur Bank oder ein schneller Kaffee können dem Hund qualvolle Minuten im aufgeheizten Auto bescheren. Was vielen Hundebesitzern nicht bewusst ist, bereits ab einer Außentemperatur von 20 °C besteht Lebensgefahr für den Vierbeiner im Auto. Schuld daran ist der sogenannte Glashauseffekt, durch den die Innentemperatur im Auto innerhalb kürzester Zeit weit über die jeweilige Außentemperatur ansteigt. An einem warmen Sommertag kann es in einem Auto in wenigen Minuten über 60 °C heiß werden. Dies führt schnell zum Hitzschlag bei Hunden und in der Folge dessen kann es zum Hitzetod kommen.

 

Hitze-Entwicklung im geschlossenen Auto:

Temperaturtabelle_Auto43vKNnjsrEaSX

Quelle: http://www.liliput-lounge.de

 

Hitze: deshalb ist sie so gefährlich für Hunde

Anders als wir Menschen verfügen Hunde über nur wenige Schweißdrüsen, um ihre Körpertemperatur zu regulieren. Diese liegen im Bereich der Pfoten und der Nase. Bis zu einer Umgebungstemperatur von ca. 30 °C sind Hunde in der Lage, mit ihrem Hecheln einer Überhitzung entgegenzuwirken, indem sie durch Zunge und Atem Wärme an die Umgebung abgeben. Wird es jedoch heißer, hilft nur zusätzliche Abkühlung – diese ist bei der sich im Auto anstauenden Hitze natürlich nicht gegeben.

 

Die normale Körpertemperatur von Hunden liegt zwischen 38 °C und 39 °C. Schon kleine Abweichungen sind – ähnlich wie bei uns Menschen – gesundheitsschädlich und gefährlich für Hunde. Bereits ab 41 °C kann es tödlich enden, eine Körpertemperatur von 43 °C führt zum Hitzschlag, der bereits nach 15 Minuten zum Hitzetod führen kann.

 

ACHTUNG Trugschluss: mit geöffneten Autofenster kann ich meinen Hund im Auto lassen.

Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Autofenster bieten KEINEN ausreichenden Schutz vor einer Überhitzung des Autoinneren. Teile der Strahlung gelangen zum Auto, erhitzen das Innere und verwandeln das Auto zu einer Hitzefalle für Hunde.


So erkennst du einen Hitzschlag bei deinem Hund – Anzeichen

  • Starkes Hecheln

  • Außergewöhnliche Unruhe

  • Langgestreckter Hals, weit heraushängende Zunge

  • Nervöses Suchen nach einer Möglichkeit, ins Kühle zu gelangen

  • Schnelle, flache Atmung

  • Erhöhter Puls, Herzrasen

  • Rot gefärbte Schleimhäute und Zunge

  • Torkeln, Taumeln

  • Erbrechen, Durchfall

  • Starker Speichelfluss

  • Stark gerötete Augen

  • Teilnahmslosigkeit

  • Überhitzter Körper, Körpertemperatur über 40 °C (Fieber)

 

Hitzschlag – Was tun?

  • Ruhe bewahren!

  • Den Hund umgehend von der Hitzequelle entfernen

  • Dem Hund Abkühlung verschaffen: feuchtes Handtuch/Kleidungsstück
    → langsam: Pfoten – Beine – Torso

  • Dem Hund Wasser anbieten (nicht zu viel auf einmal, falls er sich zuvor erbrochen hat)

  • Bei eindeutigen Symptomen eines Schocks (Krämpfe, Zittern, Bewusstlosigkeit, Koma) Tierarzt aufsuchen!

 

Hitzefalle Auto: Hunde nicht alleine im Auto lassen

Bitte mach dir bewusst: Ein offenes Fenster reicht in keinem Fall aus, um dem Hund eine angenehme Wartezeit im Auto zu verschaffen. Nimm deinen Hund an warmen Tagen immer mit dir und lass ihn niemals alleine im Auto. Versorge ihn ebenfalls auf Reisen mit ausreichend Flüssigkeit und leg auf längeren Strecken Pausen zur Abkühlung und Erholung ein.

 

So kannst du helfen

Sei stets aufmerksam: Wenn dir ein Hund alleine in einem parkenden Auto auffällt, versuch den Besitzer zu finden. Klär ihn über die Gefahren der „Hitzefalle Auto“ auf und erklär ihm, warum man seinen Hund nicht im Auto lassen soll.

Besitzer nicht auffindbar: Je nach Befindlichkeit des Hundes abwägen, was zu tun ist (Polizei informieren, Autoscheibe einschlagen, etc.)

Sommertipp: So sorgst du für weitere Abkühlung

Nicht nur im Auto, sondern ganz allgemein sind Hunde sehr hitzeempfindlich. Daher solltest du in den Sommermonaten bei Aktivitäten im Freien (Spaziergänge, Spieleinheiten, Ausflüge etc.) darauf achten, deinem Hund ausreichend Möglichkeiten zur Abkühlung zu bieten. Für den Badespaß im Garten empfiehlt sich zum Beispiel das Aquapaw Pet Bathing Tool, ein Bade-Tool mit Sprühkopf und Bürste in einem. Mehr Informationen zum Produkt findest du hier.